Seite wählen

Häufig gestellte Fragen zur be.SDx Cloud Management Lösung

in den Bereichen LAN & WAN, Nutzungsmodell, Plattform, Portfolio und WLAN

In welchem Maße wird IPv6 von der be.SDx Plattform unterstützt?

Zu Beginn noch nicht. Die Implementierung ist allerdings in Planung.

Welche VPN-Szenarien können mit der be.SDx Lösung abgedeckt werden?

Site-to-Site in Sterntopologie mit einer Zentrale. In den darauffolgenden Releases auch Client-to-Site VPN (z.B. für Home-Office-Mitarbeiter) und mehrere Zentralen. Die Produktvision ist eine VPN-Vollvermaschung.

Welche Parameter werden für die automatischen VPN Verbindungen eingerichtet?

Eine Beeinflussung der Einstellungen ist nicht vorgesehen. IKEv2, generierter sicherer PSK, DH-Gruppe 15, AES256, SHA1 für die SDx1020, SHA2 für die SDx3020 und SDx5020.

Wie errechnen sich die monatlichen Kosten, die durch be.SDx anfallen?

Jedes Gerät ist einer bestimmten Service-Kategorie zugeordnet. Hinter jeder Service-Kategorie steht eine monatliche, später auch jährliche Gebühr, die für das Cloud Management fällig wird. Je nach Anzahl und Typ der Geräte errechnet sich die monatliche Nutzungsgebühr für den Fachhändler. Genaue Informationen bitte der Preisliste entnehmen.

Wie findet die Abrechnung der Kosten der be.SDx Lösung statt?

Der monatliche Rechnungsbetrag beläuft sich auf die Summe von allen aktiven Geräten multipliziert mit der gerätespezifischen Kostenkategorie. Dieser Betrag wird über das vom Kunden hinterlegte Zahlungsmittel abgerechnet.

Welche Betriebsmodelle stellt die be.SDx Plattform zu Verfügung?

be.SDx. wird ausschließlich als SaaS-Lösung angeboten.

Welche Backup- bzw. Redundanzmechanismen sind in der Plattform integriert?

LTE-Backupleitung wird aktiviert, falls die Hauptverbindung ausfällt. Mehrere DSL-/Ethernet-/SFP-Anschlüsse arbeiten standarmäßig im Load-Balancing Verfahren.

Wie kommunizieren die Geräte und Benutzer mit der be.SDx Plattform?

Mittels SSL/TLS-verschlüselter Kommunikation (HTTPS).

Welche Möglichkeiten gibt es Geräte an der be.SDx Plattform anzumelden?

Access Points und Switches werden automatisch nach Anschluss dem jeweiligen Kunden hinzugefügt. Für Router muss ein Kurzassistent durchlaufen werden, bei dem das Gerät per Konfigurationsdatei oder Internet-Verbindungsassistent dem gewünschten Kunden zugeordnet wird.

Was ist der Unterschied zwischen be.SDx und be.SDx Corp?

be.SDx richtet sich in erster Linie an Reseller mit einer Vielzahl von Kunden, die über weitestgehend einheitliche Netzwerke mit weniger komplexen Anforderungen verfügen. Das Ziel ist, Netzwerkmanagement zu vereinfachen und dadurch Zeit und Aufwand zu reduzieren. be.SDx Corp ermöglicht größere Flexibilität und individuelle Anpassungen, die speziell im Projekt- und Großkundenumfeld benötigt werden.

Bei welchem Anbieter wird die be.SDx Lösung gehosted?

Der Service wird in redundanten Rechenzentren von Microsoft Azure in Deutschland gehostet. Die vertraglichen Vereinbarungen stellen eine DSGVO-konforme Behandlung von personenbezogenen und sonstigen sensiblen Daten sicher.

Wer übernimmt die Weiterentwicklung der Cloud Plattform?

Die Software wird komplett im eigenen Unternehmen entwickelt, getestet und kontinuierlich verbessert.

In wie fern können falsche Eingaben durch die be.SDx Lösung vorgebeugt werden?

In der Tat werden viele Falscheingaben und inkonsistente Konfigurationen durch be.SDx abgefangen um für ein robustes, performantes Netzwerk zu sorgen.

Ist die Anmeldung an be.SDx über eine 2-Faktor Authentifizierung möglich?

Die Entwicklungen hierfür laufen bereits und die Lösung wird in nicht allzu großer Ferne verfügbar sein.

Was passiert mit der Konfiguration von Geräten die in der Cloud gelöscht wurden?

Die Geräte werden auf Werkseinstellung gesetzt, aus der Abrechnung entfernt und können für den nächsten Kunden eingesetzt werden.

Welche Geräte können in Kombination mit der be.SDx Plattform genutzt werden?

be.SDx unterstützt alle Router der SDx1020, SDx3020 und SDx5020 Serie, sowie die Access Points der W2022ac Serie; alle Switches und sukzessive weitere Modelle.

Können Bestandsgeräte in die Cloud Plattform eingebunden werden?

Dies wird zu Beginn noch nicht möglich sein. Wir arbeiten daran, bestehende Geräte durch ein manuelles Firmware-Upgrade in die Plattform einbinden zu können. Die Geräte-Konfiguration geht dabei allerdings verloren.

Welches Betriebssystem ist für die Nutzung der Geräte in be.SDx nötig?

Für be.SDx benötigen alle Geräte eine neue Firmware namens be.CLI. Bei Auslieferung ist diese bereits auf dem Gerät aufgespielt. Ein Upgrade von BOSS-Geräten auf be.CLI ist ebenfalls geplant. Zudem entwickeln wir ein neues Betriebssystem, welches unter dem Namen OpenSDx die Software für alle zukünftigen Geräte sein wird.

Können die Geräte der SDx Serie auch außerhalb der Cloud eingesetzt werden?

Dies ist nicht möglich. Die SDx-Familie ist nur in Verbindung mit be.SDx nutzbar. Wir verfolgen hier eine klare Trennung der Produktphilosophie.

Wie wird die Integration der Switche in die Plattform ablaufen?

Es gibt nur eine Firmware. Je nachdem, ob der Switch an einem be.SDx Router angeschlossen wird oder nicht, läuft die Provisionierung über die Cloud oder er läuft als Stand-Alone-Gerät.

Welche Access Points können in der Cloud Plattform betrieben werden?

Derzeit sind dies die einzigen unterstützten Modelle. Wir setzen hier auf die Integration der zukünftigen Modelle mit 802.11ax und den generellen Funktionsausbau der im Bereich WLAN.

Werden Router mit integriertem VDSL 35b Modem verfügbar sein?

Wir arbeiten an der Einführung von Supervectoring-und auch G.fast-Modellen in unserem Router-Portfolio.

Wie ist die Einrichtung eines Gäste-WLANs innerhalb von be.SDx möglich?

Durch VLAN-Segmentierung, Zugriffsbeschränkungen und weitere Parameter, wie z.B. Bandbreitenbegrenzung.

Kann man verschiedene WLAN SSIDs zeitgesteuert ein und ausschalten?

Bis jetzt noch nicht. Es ist allerdings ein Feature, welches wir auch diskutieren und gerne noch einmal mitnehmen.

t

Möchten Sie weitere Informationen?

Dann melden Sie sich bei sales.channel@bintec-elmeg.com!